Plugin "Versandmarken Pro: DHL-, GLS-, DPD-, UPS- und PLC-Label im Backend erstellen"

  1. Home
  2. Dokumente
  3. Plugin „Versandmarken Pro: DHL-, GLS-, DPD-, UPS- und PLC-Label im Backend erstellen“
  4. Anhang
  5. Hinweise zum Test in der Sandbox-Umgebung

Hinweise zum Test in der Sandbox-Umgebung

Ist der sogenannte Sandbox-Modus aktiviert (siehe Mandantenabhängige Konfigurationsdaten), werden die Label in einer virtuellen Testumgebung erstellt. Die erstellten Label können daher nicht für den tatsächlichen Versand verwendet werden und werden nicht in das Geschäftskundenportal übertragen und folglich auch nicht berechnet. Der Sandbox-Modus kann verwendet werden ,um die korrekte Funktion des Plugins zu testen und sich mit den Funktionalitäten vertraut zu machen.

Wichtig:
Leider bildet die Sandbox die Produktivumgebung nicht zu 100% ab, d. h. es können bei der Erstellung von Labeln unter Umständen leichte Abweichungen zwischen Sandbox und Produktivumgebung auftreten. So kann bspw. der Service GoGreen in der Sandbox aktiviert sein auch wenn Sie diesen in der Produktivumgebung nicht verwenden. Bei UPS stehen für den erneuten Druck von Labeln nur „Dummy-Label“ zur Verfügung, daher wird bei allen Druck-Funktionen in der Sandbox immer nur das Dummy-Label abgerufen.

Sollten Sie sich anhand der Ergebnisse in der Sandbox nicht sicher sein, ob die Labelerstellung in der Produktivumgebung korrekt funktioniert, empfehlen wir Ihnen ein Label in der Produktivumgebung zu erstellen und dieses anschließend ggf. sofort wieder zu stornieren.

Für GLS und DPD (cloud) ist die Sandbox leider nicht verfügbar, d. h. Sie müssen Tests in der Produktivumgebung vornehmen und die erstellten Label ggf. löschen / vernichten.

Fandest du diesen Artikel hilfreich? Ja Nein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.