1. Home
  2. Dokumente
  3. Plugin „Flexible Produktfilter im Frontend“
  4. Plugin-Konfiguration
  5. Allgemeine Plugin-Konfiguration

Allgemeine Plugin-Konfiguration

Nach der Installation kann das Plugin unter „installierte Plugins“ im Backend des Shops aktiviert und für jeden Mandant separat konfiguriert werden.

Beim Klick auf „Bearbeiten“ erscheint der folgende Konfigurationsdialog:

Erläuterung der Einstellungen:

Plugin aktiviert:
Das Plugin kann hiermit separat für jeden Shop aktiviert bzw. deaktiviert werden.

Steuerklasse Frontend:
Wählen Sie hier die Steuerklasse aus, welche als Basis bei Preisfiltern dienen soll, sprich welche Steuerklasse für die Filterwerte angenommen wird. Beispiel: Filterwert eines Preisfilters = 10 mit Steuerklasse 1 (19%) => es wird der Bruttowert von 11,90 EUR verwendet/angezeigt, sofern dem Besucher im Frontend Bruttowerte angezeigt werden.

Caching verwenden (empfohlen bei vielen Artikeln):
Ist diese Option aktiviert, so wird für die Filtergenerierung ein Cache verwendet, welcher die Performance erheblich steigert, insbesondere bei sehr vielen Artikeln. Siehe auch Hinweise und Erläuterungen zum Caching.

Cache erneuern nach x Stunden, x =:
Ist das Caching aktiviert so gibt dieser Wert an, nach wie vielen Stunden der Cache eines Filters automatisch erneuert wird. Siehe auch Hinweise und Erläuterungen zum Caching.

Filter-DropDowns geschlossen laden:
Ist diese Option aktiviert, so werden die einzelnen Filter-DropDowns nicht geöffnet geladen (collapsed). Die Einstellung betrifft nur die einzelnen Filter-DropDowns, die Filterbox selbst wird stets geschlossen geladen.

Filter direkt laden (preload) wenn möglich:
Sofern ein Filter gecached wurde, können die Filterwerte beim Aufruf der Seite direkt im Hintergrund geladen werden. Bei Anzeige des Filters entfällt somit die kurze Ladezeit für den Abruf der Filterwerte. Die initiale Seitenladezeit vergrößert sich, die Ladezeit bei Anzeige des Filters verkürzt sich hingegen.

Slave-Attribute bei Standard-Artikeln berücksichtigen:
Slave-Attribute können auch bei Standardartikeln gesetzt werden (d. h. bei Artikeln, welche kein Slave sind und keinen Masterartikel haben). Um diese Artikel anhand der zugewiesenen Attribute zu filtern, können die Attribute auch für normale Artikel berücksichtigt werden. Die Option kann somit verwendet werden, um Slave-Attribute „zweckentfremdet“ für normale Artikel zu nutzen, um anhand dieser Attribute zu filtern.

Fandest du diesen Artikel hilfreich? Ja Nein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.